Blick in die Werkstatt

1. Schritt - Vorbereitung

Handgewickelte Glasperlen (Lampwork beads)

Damit ich eine Perle “wickeln” kann, brauche ich verschiedene Sachen.
Es fängt mit dem Glas an - ich benutze hauptsächlich italienisches Glas von der Glasbläserinsel MURANO und Lauscha Glas aus dem Thüringer Wald. Dieses Glas wird in Stangenform geliefert. Die Stangen sind knapp einen halben Zentimeter dick und es gibt sie in vielen verschiedenen Farben.

Dann müssen die Edelstahlstäbe, Dorne, vorbereitet sein, d. h. sie müssen mit einem Perlentrennmittel beschichtet sein, das später das Ablösen der Perle vom Stab ermöglicht. Wenn das nicht wäre, würde die Perle später untrennbar mit dem Metall verbunden sein.

2. Schritt - Auftragen von Glas auf den Metallstab

Wenn dann alles vorbereitet ist, die Perlenstäbe, die Glasauswahl, die Idee, … dann geht es an den Brenner. Ich habe einen Nortel Minor, der mit Propan und Sauerstoff betrieben wird.

Vorsichtigt halte ich die Spitze einer Glasstange in die Flamme, das Glas fängt an flüssig zu werden, ähnlich wie Honig, und nun kann ich anfangen, das Glas langsam um den Metallstab zu wickeln. Dabei drehe ich den Dorn langsam in meiner Hand damit sich das Glas schön gleichmäßig um den Stab verteilt.

3. Schritt - Muster auf die Perle bringen

Wenn genug Glas aufgetragen ist und die Perle eine schöne runde Form bekommen hat, wird das Muster aufgetragen. Hier schmelze ich kleine weiße Tupfen auf die Perle, die dann später wieder eingeschmolzen werden. Sie dienen mir als Untergrund für das entstehende Muster. Es soll gleich transparentes Glas aufgetragen werden, und das Weiß sorgt dafür, das die transparente Farbe voll zur Geltung kommen kann.

4. Schritt - Abkühlen der Perle

Da es sich um ein einfaches Muster handelt ist die Perle gleich fertig, d. h. wenn alles schön glatt und rund ist, muss sie langsam auskühlen, damit sie nicht durch starke Spannungen zerspringt. Es gibt zwei Möglichkeiten dafür: einmal gibt es ein bestimmte Granulat in die man die Perle stecken kann oder man legt sie in einen vorgewärmten Ofen (ca. 520°C) und läßt sie dort kontrolliert runterkühlen. Ich packe inzwischen alle meine Perlen in den Ofen, damit sie heile bleiben.

Wenn die Perle dann kalt ist, haben sich oft auch die Farben noch etwas verändert. Das vorher farblos erscheinende Glas ist jetzt ein schönes Grün-Gelb geworden. Jetzt kann die Perle vom Dorn gezogen werden und der Perlenkanal muss mit Hilfe eines Dremels vom Trennmittel gesäubert werden.